Es gibt das Gerücht, dass mithilfe von Trinkgelatine das Haar schneller wachsen lassen soll. Doch in Wahrheit kommt es auf die Haarstruktur an, also auf die Art des Haares und auch auf die genetische Veranlagung. Diese Faktoren sind die wirklich entscheidenden für das Haarwachstum.

Es gibt jedoch Dinge, die man selbst tun kann, um schönere Haare zu bekommen. Zum einen ist eine gute Pflege wichtig, zum anderen eine gesunde Ernährung. Außerdem ist es von Vorteil, wenn man viel trinkt und Stress nach Möglichkeit vermeidet. Eventuell ist auch ein Eisen-Mangel die Ursache für Haarausfall oder langsames Wachstum. Dies kann man herausfinden, wenn man beim Arzt ein Blutbild machen lässt.

Für mehr Haarglanz und Volumen

Mit Trinkgelatine kann man jedoch einen schönen Effekt erzielen, wenn man das Pulver in normalem Shampoo gut vermischt und dann wie gewohnt die Haare wäscht. Denn die Gelatine dringt ins Innere des Haares ein. Die Feuchtigkeit wird gebunden und die Haarkraft gestärkt. Es gibt zahlreiche Rezepte, die man bei der Haarwäsche ausprobieren kann. Beispielsweise kann man 1 EL Gelatine, 250 ml Wasser, 1 TL Weinessig und je 2 Tropfen Jasmin, Salbei und Rosmarinöl miteinander vermengen und im gewaschenen Haar verteilen. Nach 5 – 10 Minuten Einwirkzeit sollte es dann ausgespült werden. Nicht nur kräftiges Haar, sondern auch dünnes sieht nach einer solchen Behandlung richtig schön gepflegt, luftig und weich aus. Das wird auf jeden Fall nicht unbemerkt bleiben. Der glänzende und voluminöse Look sorgt erwiesenermaßen für Aufmerksamkeit.

Ebenso ist es möglich, die Trinkgelatine in Verbindung mit einer Haarkur auszuprobieren, die 20 – 30 Minuten in den Haaren verbleibt. Dann fühlen sich die Haare gelartig an und man kann sie vor dem gründlichen Auswaschen noch einige Zeit durchkneten. Auch in die Haarspülung kann die Gelatine gemischt werden. Doch am empfehlenswertesten ist es, eine Gelatine zu verwenden, die kalt angerührt werden kann. Davon wird etwas direkt mit dem Shampoo, welches man für die aktuelle Haarwäsche benutzen möchte, vermischt. Und schon nach einer kurzen Einwirkzeit und nach dem Auswaschen fühlen sich die Haare sehr griffig und saftig an.

Mit dieser einfachen Methode, die fast gar keinen Aufwand bedeutet, lassen sich, wie bereits erwähnt, maximale Erfolge erzielen. Erfahrungsgemäß lassen sich die Haare manchmal und vom Haartyp abhängig nach dem Waschen, also im nassen Zustand, nach der Anwendung der Gelatine-Methode nur schwer durchkämmen. Doch wenn sie gefönt werden, ist das Kämmen ein Kinderspiel.

Das Auswaschen ist enorm wichtig, denn sonst kann es passierten, dass Reste der Gelatine zurückbleiben. Das fühlt sich dann an, als sei der Kopf mit kleinen Klümpchen übersät und in äußerst seltenen Fällen führt das auch zu erhöhtem Kopfjucken. Doch diese Unannehmlichkeit lässt sich problemlos vermeiden, wenn man sich für das Ausspülen mit klarem Wasser die notwendige Zeit nimmt.

Die lang anhaltende Wirkung der Gelatine-Methode

Die Beimischung von Trinkgelatine ins Haarshampoo hat außer der Erhöhung des Haarvolumens und des Haarglanzes noch weitere positive Punkte: Der Formeffekt ist weitaus stärker als bei Haarschaum. Ebenso sieht es mit der Sprungkraft des Haares aus. Und insgesamt hält die Frisur länger an, als es bei Festigern oder Haarspray der Fall ist.